Talg ist festes Fett, das von geschlachteten Wiederkäuern gewonnen wird. Es ist insofern für Prepper und Bushcrafter interessant, als das es zur Kerzenherstellung, Nahrungsmittelherstellung und als Schmiermittel genutzt werden kann.
Talg hält sich außerdem sehr lange, wenn man es frisch herstellt und in entsprechenden Gläsern aufbewahrt. Wir zeigen dir heute die Gewinnung von Talg und eine Reihe nützlicher Anwendungsmöglichkeiten.

Wie gewinnt man Talg

Was du brauchst:
  •  festes Rinderfett (ist bestes Fett)
  •  großer Edelstahltopf (wirklich groß)
  •  Kelle und Schlitzlöffel
  •  Trichter
  •  Gläser mit Deckel, Gummiringe
  •  hitzefeste Unterlage für die Küchenplatte
  •  Glasheber (so ’n Zangendings mit dem man Einweckgläser ausm Topf holt)
  •  Lüftung (Abzugshaube oder Ventilator – oder machs Fenster weit auf)
Dick am Kochen
Das feste Rinderfett in Würfel schneiden, dann ist geht das Ganze schneller vonstatten. Wenn dein Messer dabei zu rutschig wird, dann wickel ein Tuch um den Griff. Und schneid dich nicht. Rinderfett ist deshalb sehr gut zur Talggewinnung geeignet, weil es nicht so ölig und leicht schmelzend ist, wie Schweinefett. Die Würfel kommen in den Topf, der Topf kommt auf den Herd und der Herd wird voll aufgedreht. Das Fett sollte langsam anfangen zu schmelzen, Zusatzinhalte wie Reste von Bindegewebe, Sehnen oder Fleisch lösen sich dabei ab. Diese werden mit dem Schlitzlöffel entfernt bis nur noch geschmolzenes Fett im Topf ist.
Ventilator an und/oder Fenster dabei auf: Die Sache stinkt.
Gläser sterilisieren
Ähnlich wie beim Einkochen müssen die Gläser für dein Talg sterilisiert werden. Welche Größe die Gläser haben ist eher deine Sache, wir schlagen aber vor, das du eher mehrere kleine Gläser nimmst. So lässt sich der Talg besser einteilen. Zum Sterilisieren kannst du die Gläser abkochen oder einfach für 10 Minuten in einen voll vorgeheizten Backofen stellen. Wir bevorzugen die Abkochmethode. Um die abgekochten Gläser dann zu bewegen benutzt du den Glasheber.
Talg ins Glas
Trichter den Talg jetzt in die Gläser. Achte dabei darauf, das die Ränder der Gläser kein Talg abkriegen, sonst kann es passieren das die Gummis nicht richtig abdichten oder das diese Rückstände ranzig werden. Stell die Gläser dafür aus dem Topf auf eine hitzefeste Unterlage. Und sei vorsichtig, der Talg ist noch heiß, entsprechend unangenehm sind versehentliche Berührungen. Die Gläser dann einfach mit Ring und Deckel verschließen.

Benutze dein Talg

Talg kann für vieles benutzt werden. Wir zählen hier nur einige Beispiele auf:
  •  Zum Kochen, Backen und Frittieren (hoher Schmelzpunkt)
  •  Kerzenherstellung
  •  Lederpflege
  •  Seifenherstellung
  •  Als Ölsubstitut (z.B. als Waffenöl)
  •  Pemmikan- oder Wurstherstellung
  •  Flussmittel beim Löten
  •  Behandlung von Insektenstichen
  •  Fettstift (ähnlich wie Labello)
  •  Salbenherstellung
  •  Deoherstellung (mit Backsoda)
Es gibt noch wesentlich mehr, was man damit machen kann. Talg soll u.a. auch entzündungshemmend sein, als Läusekiller wirken (mit Apfelessig) und außerdem enthält es viele Antioxidantien. Dir fällt bestimmt noch mehr ein. Probiers aus.
Talg – das dicke Multitalent

Comments

comments

Das könnte dir auch gefallen