Jeden Tag müssen wir uns verschiedenen Aufgaben stellen.
Das betrifft jeden, nicht bloß den Prepper oder Bushcrafter.
Average Joe muss oft mit Dingen klarkommen, die einfach mal passieren.
Damit das nicht in die Hose geht, und weil Vorbereitung alles ist, will ich
heute mal das EDC ansprechen – Every Day Carry.

Fixed Blades werfen oft Fragen auf, aber es gibt genug gesetzeskonforme Modelle

Trage jeden Tag dein EDC

„EDC“ ist eine Abkürzung, die aus dem Englischen kommt. Sie bedeutet
„Every Day Carry“ was grob übersetzt heißt „Trage jeden Tag“. Die Pfadis haben
was in ihrer Ausrüstung, das sich „ABP“ abkürzt, das „Allzeit Bereit Päckchen“.
Dieses besteht grundlegend aus verschiedenen Dingen, die sich aber auch in den
5 C’s wiederfinden: Ein Taschenmesser, Schnur, kleine Flasche, Rettungsfolie und
ein Feuerzeug. Von Stamm zu Stamm kann das unterschiedlich sein.
Draht statt Schnur, oder beides. Neben dem Feuerzeug noch einen Feuerstahl.
Eine kleine Taschenlampe. Dazu noch ein kleiner EHK (Erste Hilfe Kasten), mit ein
paar Pflastern oder einem Verband. Der Vielfalt sind hier kaum Grenzen gesetzt,
ebenso wie den entsprechenden Szenarien bei denen so etwas Verwendung finden kann.

Jederzeit bereit

Ein EDC sollte schon bei der Zusammensetzung folgende Kriterien erfüllen:

Beispiel für ein EDC des Autors

– hoher Nutzwert
– stabile Bestandteile
– sinnvolle Aufteilung
– Zugriffsbereitschaft

– keine Gesetzwidrigkeiten

„Hoher Nutzwert“ und „stabile Bestandteile“ müsste ich eigentlich nicht erklären.
Pack halt keinen Mist rein, der bei erster Anwendung auseinanderfällt. Im Notfall bist
du sonst am Arsch.

„sinnvolle Aufteilung“ natürlich nach den 5 C’s (siehe Kategorien).
Mein EDC besteht, je nachdem wo ’s hingeht, aus: 10 m Paracord, Verbandpäckchen, Kugelschreiber,
Taschenmesser, Feuerzeug und Foliendecke. Das die Foliendecke jetzt nicht unbeding jeden Tag
Verwendung findet, ist klar. Bei isse trotzdem. Nur für den Fall.

„Zugriffsbereitschaft“ bedeutet schlicht und einfach, das man an sein Zeug rankommt, wenn mans
braucht. Dazu musst du keine supertaktische Gürteltasche haben. Schmeiß einfach nicht alles in
die vorderen Taschen deiner Hose und gut is.

„keine Gesetzwidrigkeiten“ – so gerne ich einen Tomahawk mit Spitze oder ein Einsatzmesser tragen
würde, Staat sagt „Nein!“. Also statt des geilen Kampfmessers einfach ein Schweizer Taschenmesser
einstecken. Das macht mehr Sinn und es gibt dann auch keine Schelle vom Richter.

Trage es

Manche Leute tragen ihren Kram gerne in den Hosentaschen rum. Bei mir geht das oft nicht, ich habdeshalb eine einfache Gürteltasche mit sinnvoller Unterteilung oder eine, ebenso sinnvoll eingeteilte,Umhängetasche. Für längere Sachen gibts Rucksäcke. Auch gut eingeteilt. Der Markt dafür ist groß,
ein gutes Auge ist notwendig um Blödsinn zu erkennen. Hier macht Übung den Meister. Oder guter Rat.

 

Das Werkzeug

Multitools und Taschenmesser gibt es zu hunderten. Jedes Modell hat seine Pro’s und Con’s.
Dein Werkzeug muss für dich hinhauen, es muss das können, was du brauchst. Nicht mehr und nicht
weniger. Ich hab ein Multitool für 4 Euro bei mir, das erfüllt seit fünf Jahren seinen Zweck. Genauso besitze ich aber ein Schweizer Taschenmesser für 40 Euro und ein Tool von Gerber, das
neu ca. 90 Euro kostet. Was man davon wie jetzt braucht muss man gucken.
Denk einfach dran, das du damit all die kleinen und größeren Aufgaben deines Alltages meistern musst.

Erleuchtung

Ein einfaches, problemlos führbares EDC

 

Licht und Wärme sind wichtig. Es muss jetzt natürlich kein Notkocher in deinem EDC sein, oder ein voll
ausgestatteter Feuerkit. Ein gutes Feuerzeug tuts. Und da kann man schon nehmen was taugt. Der eine
mag Benziner, der andere steht auf Elektrofeuerzeuge, mach wie du denkst, es muss nur taugen.
‚Ne kleine Taschenlampe ist auch nicht verkehrt. Man hat den Durchblick und kann in dunklen Momenten
für Erleuchtung sorgen.

Der Wickler

Sollte mal irgendwo was durchreißen oder auf gehen, nimm ein Stück Schnur und wickels zusammen. Schnur kann man immer gebrauchen, MacGyverchen hat mit Schnur schon aus Äpfeln Handgranaten gebaut.
Und mit Kaugummi. Ehrlich, wenn ich dir jetzt erklären muss, wozu man Schnur braucht, bist du hier falsch.

Das Gesetz

Unser lieber Gesetzgeber mags gerne schwammig. Pass deshalb auf, das grade dein Werkzeug nicht mit
dem Waffengesetz in Konflikt kommt. Ist in deinem Multitool eine einhändig zu öffnende Klinge verbaut,
gilt das Teil als Einhandmesser. Egal ob da ’ne Zange, ’ne Leuchte oder Opa’s Ersatzbeißer mit dranne sind.
Du willst dein Werkzeug benutzen, nicht deswegen noch Kohle abdrücken müssen.

Verschiedene Werkzeuge für verschiedene Aufgaben

Apropos Bakschisch, teuer is‘ nich immer das gut. Es gibt teuren Mist, den man sich nicht leisten muss.
Wenn du was für dein EDC kaufen willst, dann geh in ein Fachgeschäft und nimm die Sachen in die Hand.
Und wenn du schon so doof bist auf blauen Dunst irgendwelchen Schrott zu kaufen, dann seh wenigstens zu,
dass du das an ’nen größeren Dämlack verhökerst. Is‘ der Schaden nämlich nicht so groß.

 

 

 

 

 

 

EDC – Every Day Carry

Comments

comments

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar